Natursteinbodenbeläge für eine gesunde Umgebung

Heutzutage leiden immer mehr Menschen an Atemwegserkrankungen und Allergien aufgrund steigender Umweltbelastungen, daher ist es in den vier Wänden besonders wichtig, dass man nicht noch zusätzlich gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt ist. Viele lassen sich in den Wohnungen und Häusern Fliesen verlegen, die nicht ohne Grund zum ältesten Gestaltungsmittel im Wohnbereich zählen, die robust, pflegeleicht und langlebig sind.

Keramik besitzt eine geschlossene Oberfläche, die keinen Nährboden für Milben oder andere Krankheitserreger bietet, was insbesondere für Bewohner mit Hausstauballergie von Vorteil ist. So können sich Stoffe und Dämpfe nicht in den Fliesen festsetzen und der Staub lässt sich somit auch wesentlich leichter entfernen.

Häufig werden Fliesen aus Naturstein verlegt, die eine ausgeprägte Langlebigkeit besitzen. Damit man von den Fliesen jedoch langfristig etwas hat, muss man sie auch angemessen pflegen.
Häufig werden Natursteinbeläge falsch gereinigt, indem falsche Reinigungs- und Pflegemittel zum Einsatz kommen. Zum Reinigen oder Pflegen sollten niemals Seife, Spülmittel oder andere ähnliche Produkte verwendet werden, da zum einen die Optik beeinträchtigt werden kann oder auch die Rutschfestigkeit schneller verloren geht.

Auch säurehaltige Reiniger sind sehr problematisch für die Fliesen aus Naturstein und man sollte auch keine Selbstversuche an einem Natursteinbelag durchführen, sondern nur Reinigungs- und Pflegeprodukte verwenden, die auch für einen Fliesenboden aus Naturstein geeignet sind.

Naturstein verträgt im übrigen auch Streusalz nicht, falls einer die Terrasse oder den Gehweg damit ausgelegt hat. Die Verbindung von Salz und Wasser stellt das größte Problem bei Natursteinböden dar, das man auch als Schmelzwasser kennt. Wenn die gelösten Salze im Wasser unter der Steinoberfläche auskristallisieren, nimmt das Salz wieder seine kristalline Struktur an und kann den Naturstein durch eine Salzsprengung enorm schädigen, was man eigentlich vermeiden möchte.

Man sollte ausreichend Wasser für die Reinigung eines Natursteinbodens verwenden. Häufig versucht man eine Natursteinfläche mit nur einem Eimer Wasser zu reinigen, als Ergebnis wird der Schmutz jedoch nur von links nach rechts gleichmäßig auf der Fläche verteilt. Des Weiteren sammelt sich der verteilte Schmutz in den Fugen an und dies führt weiterhin zu ernsthaften Problemen. Natursteinreiniger, die man verwendet, sollten ohne Rückstände mit ausreichend Wasser entfernt werden. Nur so erreicht man ein gutes und dauerhaftes Reinigungsergebnis.

Weitere Informationen zum hier beschriebenen Thema
Sollten Sie auf der Suche nach weiteren Informationen zum Thema Natursteinbodenbeläge für eine gesunde Umgebung sein, finden Sie zum Beispiel unter http://www.google.de weiterführende Informationen und die passenden Angebote.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *