Maltherapie – Erfahrungen mit Farben und Formen

Mit der Maltherapie kann man die eigenen Erfahrungen mit Farben und Formen erweitern lassen, womit sich innere Ressourcen wieder herauskristallisieren, um neue Lösungsansätze für das eigene Leben zu finden. Bei den Bildern werden Gefühle ohne Worte ausgedrückt und zwar durch eigene Bilder, die man selber malt. Die Maltherapie ist oftmals sehr hilfreich, wenn der Patient von Gefühlen und Gedanken geradezu überwältigt ist, die er nicht kontrollieren kann und lieber gerne seine Ruhe hätte. Mit Hilfe der Maltherapie kann man die eigene Welt besser wahrnehmen und Erlebnisse oder Zustände besser verarbeiten. Viele Menschen werden durch Erinnerungen oder traumatische Belastungen geradezu überschwemmt, an die sie sich nicht mehr erinnern wollen. Beim Malen können sie wieder zurück ins Bewusstsein dringen und die Heilung erfahren.

Die Maltherapie wird in vielen psychotherapeutischen Praxen angewandt, die es als Einzel- oder Gruppentherapie gibt. Die Wirkungsfaktoren sind unter anderem Therapeutische Beziehungen, Raumgestaltung, Wahrnehmung, Bewusstmachung durch Gespräche und die Neugestaltung des Selbst. Für Menschen, die sich nicht gut ausdrücken können und für Kinder eröffnet diese Therapie neue Horizonte, um ihre Gefühle auszudrücken. Bei der Therapie geht es nicht darum, welcher Patient das schönste Bild malen kann, sondern darum sich mit den eigenen Lebensfragen auseinanderzusetzen.

Die Maltherapie hilft allen Menschen, wie beispielsweise Kinder, die eine körperliche, seelische und geistige Beeinträchtigung haben, eine körperliche Behinderung mit einem sprachlichen Defizit, Menschen mit geistigen Behinderungen die sich schlecht ausdrücken können, traumatisierte und depressive Menschen, die durch ein negatives Erlebnis nicht mehr sprechen wollen oder können. Des Weiteren hilft die Maltherapie Erwachsenen und Kindern, die sich in einer schwierigen Lebenskrise befinden, zu Gewaltopfern wurden und auch Menschen, die etwas für ihre persönliche Entwicklung tun möchten. Die Maltherapie kann helfen, aus dem Labyrinth der Ängste und Verzweiflung zu entfliehen, um das Leben wieder in neue Bahnen zu lenken – so kann man einen Schicksalsschlag wesentlich besser verarbeiten.

Häufig wird die Maltherapie auch bei Kindern mit ADHS eingesetzt, um ihnen Konzentration beizubringen und die Lust, dass sie eine Sache bis zu Ende führen, zu fördern. Im ganzen kann man sagen, dass sich die Maltherapie als Ergänzung anderer therapeutischer Methoden eignet und bei fast allen Menschen angewendet werden kann, auch bei gesunden Menschen, die eine Persönlichkeitsreifung und Kreativität erfahren wollen.

Ein Gedanke zu „Maltherapie – Erfahrungen mit Farben und Formen

  1. Ralf

    Hallo,

    ich danke sehr für diesen Artikel. Mein Bruder beginnt nächste Woche wegen eines einschneidenden Vorfalls eine solche Maltherapie, und weiß nicht so richtig was auf ihn zukommt. Dieser Artikel ist auf jeden Fall ein guter Einstieg :)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *